Pressebericht: Zeitpunkt für Eröffnung der Burg - Schwalbach bleibt unklar

Ortsverein

Foto: Uli Pohl

Nutzung Staatssekretär informiert über Sanierung in Burgschwalbach

Von unserem Redakteur Uli Pohl

Burgschwalbach. Im Jahr 2018 würde Burgschwalbach gern das 650-jährige Jubiläum seiner Burg feiern. Doch die Burg wird seit einigen Jahren umfassend saniert. Grund für die örtliche SPD und den SPD-Gemeindeverband Aar nachzufragen, wann denn ein Ende der Bauarbeiten zu erwarten ist.

Dazu trafen sich am Freitag die Vertreter der SPD mit Staatssekretär Stephan Weinberg vom Finanzministerium des Landes. Die Antwort des Staatssekretärs lautete: „Die Zeit wird knapp, dass die Burg 2018 für eine Jubiläumsfeier so weit hergerichtet ist.“ Zurzeit befinde sich die Sanierung im dritten Bauabschnitt und der habe sich leider verzögert. „Das Risiko bei Burgen ist, dass immer wieder neue Baustellen in der Baustelle entstehen. So etwas ist nicht vorherzusehen“, sagte Stefan Weinberg. Der weitere zeitliche Ablauf sei daher unklar, doch er hoffe, dass bis 2018 die Burg fertig ist, damit Burgschwalbach sein Jubiläum feiern könne. Genaueres stehe jedoch erst in zwei bis drei Monaten fest. Das Land Rheinland-Pfalz investiert in die Sanierung insgesamt 8,5 Millionen Euro. Der dritte Bauabschnitt umfasst die Stützmauern im Hang sowie das westliche und östliche Wirtschaftsgebäude einschließlich der Schildmauer. Er hat ein Gesamtvolumen von rund 3,5 Millionen Euro. Für den vierten Abschnitt sind 1,4 Millionen Euro veranschlagt, die in den Doppelhaushalt des Landes 2017/2018 eingestellt sind. Er beinhaltet die dann noch instand zu setzenden Mauerwerke der Ringmauern Nord, Nordost und Ost.

Als nicht offizieller fünfter und abschließender Abschnitt stehen die künftige Gastronomie und die touristische Nutzung der Burg im Raum. Für die kann laut Weinberg aber erst Geld im Doppelhaushalt 2019/2020 bereitgestellt werden. Die Gastronomie in der Burg sei aber keine Voraussetzung dafür, dass nicht doch 2018 das Burgjubiläum gefeiert werden könnte. „Wir brauchen ein Jahr für die Vorbereitung des Jubiläums. Von daher müssen wir im Frühjahr 2017 wissen, ob wir planen können oder nicht“, bat der örtliche SPD-Vorsitzende Josef Hoffmann den Staatssekretär um eine möglichst zügige Klärung.

Weinberg teilte weiter mit, dass für die Burg Schwalbach zurzeit ein Nutzungskonzept in Arbeit sei. Dies beinhalte die Gastronomie sowie die Einbindung der Burg in ein großflächiges Tourismuskonzept. Dazu sagte Ortsbürgermeister Ehrenfried Bastian: „Laut Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz soll Burgschwalbach dabei ein Mitspracherecht erhalten.“ Für die Gemeinde sei es wichtig die örtlichen Gegebenheiten wie den Märchenwald in das Konzept mit einzubinden oder mit dem Pächter der Gastronomie zusammenzuarbeiten. Evelin Stotz, Vorsitzende des SPD-Gemeindeverbands, schlug vor, alle touristischen und gastronomischen Möglichkeiten auszuschöpfen: „Die Burg muss für Wanderer, die eine Rast machen, genauso attraktiv werden wie für Menschen, die ein gepflegtes Restaurant aufsuchen wollen.“

RZ Rhein-Lahn-Kreis (Ost) Diez vom Samstag, 3. Dezember 2016, Seite 17

 

Die Burg Schwalbach verfügt über ein enormes Potenzial, das es zu nutzen gilt. Für Burgschwalbach am liebsten schon zum Burgjubiläum 2018. Doch noch ist unklar, wann die Sanierung abgeschlossen ist. Foto: Uli Pohl

 

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 712854 -

Wetter-Online

Counter

Besucher:712855
Heute:26
Online:1