DGB Rhein-Lahn und SPD-Kreistagsfraktion finden im Gespräch viele gemeinsame Positionen

Pressemitteilung

Ausführlich wurde über die Erwerbstätigkeit und den Arbeitsmarkt im Kreisgebiet gesprochen. Wenn auch die Arbeitslosenquote mit 3,3% im Juli 2018 günstiger ist als in Rheinland-Pfalz, stellten die DGB-Vertreter unter Leitung der Kreisvorsitzenden Monique Menzel fest, dass mehrere tausend Arbeitsplätze im Kreis fehlen, um die Arbeitsuchenden in Lohn und Brot zu bringen. Immer noch sind insbesondere Frauen in geringfügiger Beschäftigung oder in der Teilzeitfalle. Die geringfügig entlohnten Menschen müssen besser gestellt werden. Gemeinsam wurde erklärt, dass mehr für die berufliche Ausbildung getan werden müsse. Die SPD-Kreistagsfraktion unter Vorsitz von Carsten Göller wird mit der Wirtschaftsfördergesellschaft Gespräche führen, wie die Ausbildungsinitiative weiter vorangebracht werden kann. Dabei sollen auch kleinere Betriebe beim Anbieten und Durchführen  von Ausbildung unterstützt werden.

Die Kooperation der Schulen, der Agentur für Arbeit und der heimischen Betriebe soll durch frühzeitige Lebens- und Arbeitsweltorientierung effektiver werden, um ansetzend an den Stärken, die Schulabgänger in Ausbildung zu bringen. Die erforderliche Unterstützung bei der Ausbildung soll punktgenau wirken. Die DGB-Vertretung fand mit ihrem Appell nach mehr Ganztagsplätzen in guter Qualität ein offenes Ohr bei dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Carsten Göller und seinen Mitstreitern Eva Schmidt, Peter Schleenbecker und Mike Weiland. "Wir setzen uns weiter dafür ein, die Zahl der Kita-Plätze, insbesondere der Plätze für Kinder unter 3 Jahren, zu erhöhen und treten ein für eine Qualitätsverbesserung bei der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder im Kreisgebiet“, so Göller.

"Wir sind in intensiven Gesprächen um Fördermittel zu bekommen, damit der Glasfaserausbau bis in die Häuser erfolgen kann. Unser besonderes Augenmerk richten wir auf die Betriebe und Schulen. Wir haben beim Mobilfunk ermittelt, wo die Funklöcher sind und an welchen Stellen weitere Mast errichtet werden sollten, um diese zu schließen. Auch hierzu brauchen wir zügig Fördermittel vom Bund und vom Land,“ erläuterte Göller im Gespräch den Stand der Dinge beim weiteren Breitbandausbau im Kreis. Dabei betonten die SPD-Vertreter auch noch einmal, welch große Fortschritte das bereits umgesetzte Breitbandprojekt für den Kreis gebracht hat. Der DGB-Vorstand unterstützt nachdrücklich diese Bemühungen und spricht sich dafür aus, dass der Kreis hierbei weiter die Federführung hat, um gleichwertige Bedingungen für die Menschen im Kreisgebiet zu erreichen. Er verlangt: "Die verschiedenen Netzbetreiber wie Telekom und Quix müssen eng zusammenarbeiten, damit Störungen im Interesse der Kunden zügig behoben werden.“

"Der ÖPNV soll weiter ausgebaut werden, er soll so attraktiv werden, dass Pendler ihn nutzen statt das Auto", erklärt Katja Marx vom DGB-Vorstand. Carsten Göller bewertet die vorgenommene Linienbündelung als Erfolg, es gelte über das Angebot gezielter zu informieren und zu werben. Wir sind mit dem Verkehrsverbund im Gespräch, um in Lahnstein die Linienbündelung umzusetzen. Dabei ist der SPD-Fraktion auch eine gute Vernetzung nach Koblenz wichtig. „Das ist auch wichtig für die Schüler, Studenten und all diejenigen, die die dortigen Fachärzte oder Dienstleistungen aufsuchen wollen", erläutern die SPD-Vertreter. Genauso möchte die SPD, dass die Verkehrsgesellschaft Rhein-Mosel gemeinsam mit IHK und HWK ein Auszubildendenticket auf den Weg bringt. "Es gibt ein Ticket für Schüler und eins für Studenten, wir wollen, dass auch Auszubildende ein Ticket erhalten, hierfür habt ihr unsere volle Unterstützung." kommentierte Rafael Bär vom DGB-Vorstand die ausführlichen Erläuterungen von Mike Weiland und Carsten Göller. Beiderseits erklären Göller (SPD) und Menzel (DGB) ihr Interesse an weiteren Gesprächen.

 

Homepage SPD Rhein-Lahn

 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 792238 -

Wetter-Online

Counter

Besucher:792239
Heute:16
Online:2